LoRaWAN-Gateway auf Dach des MITZ versorgt Merseburg-Süd

LoRaWAN-Antenne auf Dach des MITZ.jpg

LoRaWAN - das Long Range Wide Area Network ist, wie der Name es bereits sagt, ein drahtloses Kommunikationsnetzwerk (vergleichbar mit WLAN) für längere Distanzen und großflächige Abdeckung. Neben der hohen Reichweite (2 km in Städten - bis 15 km in ländlichen Gebieten) wurden der Schwerpunkt auf einen geringen Energiebedarf für mobile, Batterie-betriebene Geräte gelegt. Die geringe Datenrate mit bis zu 50 kbit/s erlaubt die Nutzung für Anwendungen mit geringem Kommunikationsbedarf wie beispielsweise Temperatur-/Feuchtigkeits-messungen oder Positionsmessungen in der Landwirtschaft, sowie andere Internet-der-Dinge-(IOT)-Anwendungen.

Die emotas embeded communication GmbH (www.emotas.de), welche seit 2013 im MITZ ansässig ist und sich bisher hauptsächlich als Experte für kabelgebundenen Kommunikationsprotokolle wie CAN und Ethernet einen Namen gemacht hat, betreibt nun über ihren Büroräumen ein LoRaWANGateway vom Typ MikroTik LoRaWAN wAP LoRa8 Kit und stellt einen Zugang von LoRaWAN in das Internet bereit und nutzt selbstverständlich auch LoRaWAN für eigene Entwicklungsprojekte.

Das Gateway ist über LoRaWAN für alle Endgeräte im Empfangsbereich erreichbar und leitet die Daten an einen LoRaWAN-Server weiter. Der verbundene Server ist wird von The Things Network (TTN) betrieben. TTN ist eine community-basierte Initiative, welches das Ziel hat ein welt-weites LoRaWAN-Netwerk für IOTAnwendungen aufzubauen. Aktuell sind weltweit ca. 16200 Gateways an des Netzwerk angeschlossen und mobile LoRaWAN-Teilnehmer können nahtlos von einem zu einem anderen Gateway wechseln.

In Merseburg sind aktuell nur 2 solcher Gateways in Betrieb. Zur besseren Abdeckung des Stadtgebietes wäre daher ein weiteres Gateway am nördlichen Standrand wünschenswert. Auf der Internetseite www.thethingsnetwork.org sind die Standorte aller aktiven Gateways verzeichnet.


Quelle: emotas embedded communication GmbH | Pressemitteilung 11/2020

back