Wasser...


"Wasser ist der Ursprung von allem."

Thales von Milet


Die Überschrift stammt von einem der ebrühmtesten Naturphilosopen vergangener Tage und bedeutet nicht weniger als das Wasser, sowohl damals als auch heute, eine der wichtigsten Quellen unseres Lebens ist und zudem ein entscheidender Faktor für die Umweltqualität. In Europa lebt etwa 1/3 der Bevölkerung in Gebieten, in denen die verfügbaren Wasservorkommen unter zunehmender Belastung stehen.

Das menschliche Handeln der letzten Jahrzehnte hatte viele negative Folgen für die europäischen Wasser- und Ökosysteme. Hier sind insbesondere die Verschlechterung der Wasserqualität, Wasserverschmutzung, Wasserknappheit und Mangel an verfügbarem Trinkwasser, Schädigung der Flora und Fauna sowie die Verringerung der Umweltqualität im Allgemeinen zu nennen.

Ein Grund gemeinsam zu Handeln!



Wie gehen wir es an?

Die regionalen und transnationalen Aktivitäten im Rahmen des Projektes sind ziel- orientiert ausgerichtet und sind den nachfolgenden drei Komponenten zuzuordnen:

  • Management und Koordinierung

    Enge Zusammenarbeit der Partner-regionen. Das Projekt wird zentral koordiniert durch den Projekt Leader. Bestimmte Aufgaben werden an die Partner delegiert.

  • Kommunikation und Informationstransfer

    Am Anfang des Projektes wurde ein Kommunikationsplan erarbeitet. Ziel: Transfer von Know-how, bewährten Methoden ("good practices") und Projektergebnissen intern und extern. Einbeziehung relevanter Akteure.

  • Erfahrungsaustausch

    Bildung von zwei Untergruppen: Neue Seen und Wetlands. Identifizierung von "good practices" und Kommunikation von Erfahrungen, Auswertung relevanter regionaler Politiken, Datensammlung als Basis für gegenseitigen Erfahrungsaustausch. Internationale Workshops jeweils organisiert durch einen Projektpartner.


Was wollen wir erreichen?

Unsere Ziele lassen sich wie folgt zusammenfassen:

  • Förderung der Fähigkeit der Partnerregionen neue Seen und Feuchtgebiete zur Anpassung an klimatische Änderungen und Verbesserung der Wasser- und Umweltqualität zu entwickeln.

  • Erarbeitung von integrierten Masterplänen für die Entwicklung neuer Seen und Feuchtgebiete.

  • Entwicklung von Handlungs- und Finanzierungsplänen für jede Region.

  • Transfer bestehender und hier entwickelter Ansätze und "good practices" in bestehende Strukturfonds Programme zur Förderung der Implementierung der Masterpläne.


Zurück