Erste Meistergründungsprämie geht in den Saalekreis

v.l. Andreas Baer (HWK Halle), Michael Hirsch (HWK Halle), Ramona Gräfe, Frank Klimaszewsky (mitz), Kathrin Schaper-Thoma (mitz)

Es gehört durchaus Mut dazu, ein eigenes Unternehmen zu gründen. Ramona Gräfe (43) aus Bad Dürrenberg wagt nun den Schritt in die berufliche Selbstständigkeit. Unterstützung erhält die Friseurmeisterin mit Herz und Seele dabei durch die Meistergründungsprämie des Landes Sachsen-Anhalt und ist damit eine der ersten, die sich über eine Zuwendung von 10.000 € freuen darf. "Der Zuschuss hilft auf jeden Fall, denn damit kann ich Investitionen in meinen Salon besser planen und habe etwas ruhigere Nächte", sagt die überglückliche Friseurin mit einem Augenzwinkern.

Der Weg in die berufliche Selbständigkeit ist dabei keineswegs leicht, doch Gründungswillige im Saalekreis können auf jede Menge Hilfe bauen. "Grundsätzlich sollte jeder im Vorfeld der Existenzgründung umfängliche Informationen einholen, auch um Fehler zu vermeiden, die im Nachgang oft nicht oder nur unzureichend korrigiert werden können", ergänzt Kathrin Schaper-Thoma, Geschäftsführerin des Merseburger Innovations- und Technologiezentrums (mitz).

Ramona Gräfe erhielt damals einen Hinweis von ihrer Freundin, die durch die Wirtschaftsförderung des Saalekreises im Rahmen des Gründernetzwerks Halle-Saalekreis auf das Beratungsangebot zur Existenzgründung des Merseburger Innovations- und Technologiezentrum aufmerksam gemacht wurde. Hier stand man Gräfe u. a. bei der Erstellung des Businessplans, bei der Vorbereitung von Bankgesprächen oder auch bei Anträgen für die Investitionsbank zur Seite. Zugleich wurde die Handwerkskammer Halle (HWK Halle) intensiv mit einbezogen. Der Aufwand lohnte sich. "Wir freuen uns, dass es so schnell und unkompliziert gelingt, dieses Förderprogramm in Anspruch zu nehmen", so Thomas Keindorf, Präsident der Handwerkskammer Halle. Zugleich erinnert er, dass alle Handwerksmeister, die erstmalig in Sachsen-Anhalt einen Handwerksbetrieb neu gründen oder übernehmen, dieses Förderprogramm nutzen können.

Für Ramona Gräfe beginnt jetzt jedenfalls der Countdown. Noch ist zwar im zukünftigen Geschäft  einiges zu tun, aber ab Oktober 2017 verwöhnt die Friseurmeisterin in "Ramonas Haarzauber" am Apothekerberg in Bad Dürrenberg ihre Kunden in einem nicht ganz alltäglichen Salon. 

 

Bild: v.l. Andreas Baer (HWK Halle), Michael Hirsch (HWK Halle), Ramona Gräfe, Frank Klimaszewsky (mitz), Kathrin Schaper-Thoma (mitz)


Quelle: Landkreis Saalekreis 18.08.2017 | www.saalekreis.de



Zurück