Förderung der erneuerbaren Energiequellen

Die EU-Minister für Energie bekräftigten heute das Engagement der Mitgliedsstaaten für die Umsetzung ihrer nationalen Zielsetzungen bei der Förderung der erneuerbaren Energiequellen (RES) bis 2020 und waren sich darin einig, dass ihre politischen Entscheidungen auch über das Jahr 2020 hinaus mit Blick auf 2050 von Kontinuität geprägt sein müssen. Die Mitteilung der Kommission über erneuerbare Energien vom 6. Juni 2012 und die vorgeschlagene Verordnung für die transeuropäische Energieinfrastruktur befanden sich oben auf der Agenda des informellen Treffens der Energieminister, im Filoxenia-Konferenzzentrum in Nikosia (Lefkosia). "Als wesentliche Aspekte für die Schlussfolgerungen schlagen wir vor, die Verbesserung von Förderprogrammen, die Stärkung von Zusammenarbeit und Handel im Bereich der erneuerbaren Energien, die Integration von erneuerbaren Energien in den Energiebinnenmarkt, den Ausbau der notwendigen Infrastruktur, die Entwicklung und Stärkung der Zusammenarbeit mit den Mittelmeerländern, die Förderung von technologischer Innovation und die Schaffung neuer Arbeitsplätze, aufzunehmen", betonte Herr Sylikiotis auf der Pressekonferenz, die er gemeinsam mit Kommissar Oettinger nach Abschluss der Vormittagsberatungen gab.

Zurück